Aktion 2.0 - German Food Blogs trifft Kreuznacher Senfwerk

Hier präsentieren wir euch die Gewinner des “flotten Dreiers”!
Wenn Euch die Rezepte gefallen, besucht die Seiten unserer Blogger.

 
 
Foodfoto: Carpegusta

Foodfoto: Carpegusta

Erdbeersinfonie in Senf-Moll

für 4 Personen

Zutaten:

  • 250 g Erdbeeren

  • 200 g Brokkoli

  • 1 EL Senf

  • 1 EL Sojasoße

  • 1 EL Balsamico-Essig

  • 2 EL Zucker

ZUBEREITUNG

Brokkoli bissfest blanchieren und bei Seite stellen.
Erdbeeren zuerst gründlich waschen und anschließend halbieren. Danach in eine tiefe Schüssel geben, mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit Zucker bestreuen. Das Ganze eine Stunde in den Kühlschrank stellen, bis sich Saft gebildet hat.
Die Erdbeeren aus dem Kühlschrank nehmen, aus dem Saft herausnehmen und in eine andere Schüssel legen. In den entstandenen Saft ein je EL Senf, Sojasoße und dunklen Balsamicoessig untermischen und so lange verrühren, bis eine gleichmäßige Soße entsteht.
Brokkoli in die Mitte eines weißen Tellers platzieren. Die Erdbeeren hübsch darum drapieren und mit der Senf-Soße beträufeln. Frisch servieren.

 
Foodfoto: doc.eva

Foodfoto: doc.eva

Labneh Aufstrich Senf/Honig

Zutaten:

  • 500 g Joghurt, 10%iger

  • 25 g Senfsaaten, gelb, eingeweicht

  • 1 El Senf, süß

  • 1 El Honig

  • Salz

Zubereitung:

Den ganzen Joghurt in ein feinmaschiges Sieb geben und 36 Stunden abtropfen lassen.
Je nach Wunsch den Labneh mit den Zutaten vermengen.
Mit Gemüsesticks, Brot oder Maischips servieren.

 
Foodfoto: Chilihead

Foodfoto: Chilihead

Rocoto Senf Soße

Zutaten:

  • 300g Rocotos

  • 70ml "Altmeister" von Hengstenberg (Essig aus 1/3 Wein und 2/3 Branntwein)

  • 50ml Wasser

  • 1 gehäufter TL Ingwerpulver

  • 1 gehäufter TL Salz

  • 1 gehäufter TL frisch gemahlener Pfeffer

  • 2 gehäufte TL brauner Rohrohrzucker

  • 2 gehäufte Esslöffel Senf Extra Scharf (rot)

Zubereitung:

Als erstes werden die Rocotos geputzt und von den Kernen befreit. Da diese meist riesig groß und tiefschwarz sind, machen sie sich keinesfalls gut in der Soße. Ich möchte hier nochmal ausdrücklich betonen, dass "die Schärfe steckt in den Kernen" ein totaler Unsinn ist!
Tip zum Entkernen:
Schneidet die Rocoto etwa in der Mitte durch, sodaß ihr eine obere und eine untere Hälfte erhaltet. Die untere kann dann meist gleich kleingeschnippelt werden, da sind keine Samen drin. Die obere Hälfte kann man dann umdrehen, sodass der Stengel auf dem Brettchen liegt und man die Samenkammern sieht.
So kann man bequem die Samen von der Plazenta lösen, sie fallen in die Frucht und nach dem Wenden ist alles sauber.
Nach dem Entkernen und Kleinschneiden kommen der Ingwer, das Salz, der Pfeffer und die Essig/Wasser Mischung dazu. Das Ganze dann über Nacht ziehen lassen.
Einen Tag später wird die Mischung dann in einem Topf aufgekocht. Etwas köcheln lassen, bis die Rocotos weich sind.
Dann pürieren und den Senf sowie den braunen Zucker zugeben.
Nochmal kurz aufkochen lassen und dann heiß in sterile Gläser abfüllen. Ergibt in etwa einen halben Liter.
Diese Soße passt hervorragend zu Gegrilltem und zu Allem, zu dem man Senf nutzen würde.
Frische Rocotos könnt ihr übrigens auch bei Pepperworld bekommen.

 
Foto: Katharina hat was ausprobiert

Foto: Katharina hat was ausprobiert

Bärlauch-Honig-Senf

Zutaten für ca. 250ml

Zutaten:

  • 40 g Honig

  • 2 Teel. Bärlauch-Paste *

  • 200 g Senf (fertig gekaufter, mittelscharfer Senf)

Zubereitung:

* für die Bärlauch-Paste werden ca. 30 g Bärlauchblätter sehr klein geschnitten und mit etwas Salz und ein wenig gutem, nativen Olivenöl im Porzellanmörser fein zerrieben
In einem kleinen Gefäß wird der Honig leicht erwärmt bis er flüssig ist. Der Senf wird in mehreren Partien sorgfältig in den Honig eingerührt bis alles glatt ist. Dann wird nur noch die Bärlauch-Paste untergerührt und fertig ist der leckere Senf. Jetzt braucht er nur noch ein wenig durchziehen. Den fertigen Senf hebt man am besten im Kühlschrank auf, er hält sich dort sehr lange frisch, falls er nicht zügig verbraucht wird...
Der Bärlauch-Honig-Senf schmeckt sehr gut zu Gegrilltem, zum Käse oder auch einfach als Brotaufstrich anstelle von Butter. Super ist er auch in einer selbstgemachten Vinaigrette. Lecker...

 
Foto: Katharina hat was ausprobiert

Foto: Katharina hat was ausprobiert

 
 
Foto: timskitchen

Foto: timskitchen

Senf-Dill-Sauce

Zutaten:

  • 1 Schalotte (40g)

  • 100 g Crème fraîche

  • 100 ml Sahne

  • 30 g Butter

  • 1 EL gehackte Dillspitzen

  • ½ TL Weizenmehl (Typ 405)

  • ½ TL Mittelscharfer Senf

  • ½ TL grober Dijon Senf

  • 1 TL Meersalz

  • 1 TL Zucker

Zubereitung:

Die Schalotte schälen und sehr fein würfeln. Einen Topf bei mittlerer Hitze auf das Kochfeld stellen und die Butter hinein geben. Sobald die Butter zerlaufen ist, die Schalottenwürfel hineingeben und glasig anschwitzen.
Anschließend das Mehl hinzufügen, kurz mit anschwitzen und danach die Sahne und Crème fraîche in den Topf geben. Die Hitze auf kleine Flamme reduzieren. Würzt jetzt die Sauce mit Salz und Zucker, lasst sie 10 Minuten mit geschlossenem Deckel leicht köcheln.
In der Zwischenzeit den Dill waschen, trocken schütteln und die Spitzen abzupfen. Die Dillspitzen mit einem sehr scharfen Messer klein schneiden.
Die beiden Senfsorten zur Sauce geben und gut verrühren, das Kochfeld abschalten und den Dill in die Sauce geben. Zwei Minuten ziehen lassen, noch einmal abschmecken und servieren.
Diese Sauce passt ganz wunderbar zu gebratenem Fisch, absolut lecker!

 
Foto: Katja kocht

Foto: Katja kocht

Senf-Hackbällchen mit Feta-Füllung

Zutaten I 2-3 Personen

Mit Schafskäse gefüllte Senf-Hackfleisch-Bouletten in einer japanischen Takoyaki-Pfanne auf dem Grill gebraten

Zutaten:

  • 250 g gemischtes Hackfleisch

  • 1 Zwiebel, fein gehackt

  • 2 EL Senf

  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt

  • 2 EL Semmelbrösel

  • 1 Ei

  • eine Prise Kreuzkümmel

  • eine Prise Chilipulver

  • reichlich Salz & Pfeffer

  • ½ Packung Feta-Käse

Zubereitung:

1. Hackfleisch, fein gewürfelte Zwiebeln und Knoblauch, Ei, Semmelbrösel und Gewürze in eine Schüssel geben und gut verkneten.
2. Kleine Fladen aus der gewürzten Fleischmasse formen und mit jeweils einem Stück Fetakäse füllen. Mit feuchten Fingern die Fleischmasse um den Käse andrücken und ringsum schließen.
3. Die Mulden der Takoyaki-Pfanne mit Olivenöl einpinseln und die Fleischbällchen hineinlegen.
4. Die Takoyaki-Pfanne auf den Grill stellen, die Bouletten bei hoher Hitze braten und in der Pfanne mit einem Holzstäbchen wenden, bis alle Seiten gut
gebräunt sind.
5. Zusammen mit gegrilltem Gemüse, Salat und Tsatsiki servieren.

 
Foto: Katja kocht

Foto: Katja kocht

 
 
Foto: Deine Rezepte

Foto: Deine Rezepte

Mariniertes Lammkotelett mit Rosenkohl

Zutaten I 4 Personen

Zutaten:

Für die Marinade

  • 5 Knoblauchzehen

  • 1 EL grüner Pfeffer

  • 2 Stiele Rosmarin

  • 1 Stiel Estragon

  • Senf

  • Olivenöl

Für den Rosenkohl

  • 500 g Rosenkohl

  • 100 g Bauchspeck

  • 1 EL Butter

Zubereitung:

  1. Den Estragon klein hacken, die Rosmarin-Stiele zerkleinern und die Knoblauchzehen in Scheiben schneiden. Alles zusammen mit dem Senf und Öl und dem grünen Pfeffer zu einer Masse verrühren und die Koteletts damit einschmieren. Das Fleisch kühl stellen und mindestens 3 Stunden in der Marinade ruhen lassen. Je länger die Koteletts mariniert sind, destso saftiger werden sie nachher.

  2. Das war es eigentlich schon. Die Lammkoteletts müssen jetzt nur noch in einer Pfanne gebraten oder - viel besser - von beiden Seiten gegrillt werden. 10 Minuten sollten reichen.

  3. Während die Koteletts vor sich hin braten, widmen wir uns dem Rosenkohl. Das Gemüse von hässlichen äußeren Blättern befreien, indem man unten den Fuß abschneidet. Dort dann auch mit dem Messer kreuzförmig einschneiden. Wasser erhitzen und den Rosenkohl bissfest garen. Wasser abschütten und in einem Topf die Butter zergehen lassen. Darin den gewürfelten Speck anschwenken und den Rosenkohl mit hinzugeben. Immer wieder mit einem Holzlöffel umschichten, sodass der Rosenkohl außen etwas Farbe bekommt und sich mit dem Speck vermengt. Zum Schluss etwas Pfeffer aus der Mühle zugeben und dann zusammen mit den Koteletts servieren.

Dazu passen Kartoffeln mit Sourecreme und - natürlich - Tzatziki.

 
Foto: Deine Rezepte

Foto: Deine Rezepte

 

 

Aktion 1.0 - Blogger Rezepte

Wir haben Blogger aus ganz Deutschland nach Ihren liebsten Rezepten zum Thema Senf gefragt und zahlreiche Antworten bekommen.
Hier sind unsere fünf Favoriten in keiner besonderen Reihenfolge.
Wenn Euch die Rezepte gefallen, besucht doch einfach mal die Blogs unserer Blogger.

 
Foodfotos: Moderne Topfologie

Foodfotos: Moderne Topfologie

Foodfotos: Moderne Topfologie

Foodfotos: Moderne Topfologie

Rezept für Schupfnudeln mit Sauerkraut, Speckwürfelchen und Rotisseur-Senf

ZUTATEN |  für 4 Personen


Für das Sauerkraut:

  • 1 Zwiebel

  • 2 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl

  • 100 g durchwachsene Räucherspeck-Würfel

  • 1 TL feinen Rohrzucker

  • ca. 500 g feines Sauerkraut (bevorzugt Filder Weinsauerkraut)

  • 100 ml Weißwein

  • 100 ml Gemüsebrühe

  • 1 Lorbeerblatt

  • 1 Nelke

  • 4 Wacholderbeeren

  • Salz

  • weißer Pfeffer


Für die Schupfnudeln:

  • 4 TL Speiseöl

  • 50 g Räucherspeck-Würfel

  • 1 EL Butterschmalz

  • 400 g Schupfnudeln (bratfertig aus der Frischetheke)

  • 1 EL Rotisseur-Senf

  • 4 Stängel Petersilie

ZUBEREITUNG  |  ca. 30 Min. 

Kraut

  1. Für das Kraut die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem Topf das Öl erhitzen und darin die Speck- und Zwiebelwürfel ca. 3 Min. anbraten. Rohrzucker hinzufügen und schmelzen lassen. Das Sauerkraut sowie Wein und Brühe angießen. Lorbeerblatt, Nelke und Wacholderbeeren in ein Gewürzsäckchen (oder Tee-Aufgussbeutel) geben, mit Kuchengarn verknoten und mit in den Topf legen.

  2. Alles kurz aufkochen und bei schwacher Hitze ca. 20 Min. mit geöffneten Deckel köcheln lassen, bis die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist. Gewürzbeutel entfernen und mit etwas Salz und frisch gemahlenem weißen Pfeffer würzen. 


Schupfnudeln

  1. In einer kleinen Pfanne in einem TL Öl die Räucherspeck-Würfel kross anbraten, dann beiseitestellen. Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen. Darin die Schupfnudeln bei mittlerer Hitze ca. 3 bis 5 Min. (siehe Zubereitungshinweis auf der Packung) goldgelb anbraten. Dabei die Schupfnudeln mehrmals wenden.

  2. Die Blätter der Petersilie grob klein schneiden. Das restliche Öl (3 TL) mit 1 gehäuften EL Rotisseur-Senf verrühren und zusammen mit der Petersilie sowie den zuvor angebratenen Speckwürfel zu den fertig gegarten Schupfnudeln geben. Alles gut vermengen.

MoTo_Logo1.png
 
 
Senfsüppchen thegreendorf
Senfsüppchen thegreendorf

Düsseldorf Senfsüppchen

Zutaten (für 4 Personen als Hauptspeise, für 8 als kleine Vorspeise)

  • 1 kg Senfgurken im Glas

  • 1 große Kartoffel

  • 2 Schalotten

  • 1 Knoblauchzehe

  • 250 ml Gemüsebrühe

  • 3 Zweige Dill

  • 150 ml Buttermilch

  • 150 g Creme fraiche

  • 50 ml Senfgurkenfond

  • 4 TL scharfer Senf

  • Salz

  • Pfeffer

  • Zucker

  • Dill zur Dekoration

  • Croutons

Zubereitung:

1. Für das Senfsüppchen müsst ihr zuerst die Senfgurken gut abtropfen lassen. Den Saft der Gurken solltet ihr unbedingt auffangen, den benötigen wir später noch.

2. Legt euch ca. 6 Gurken zur Seite, die kommen später als Einlage in die Suppe. Den Rest der Gurken in grobe Stücke schneiden. Die Schalotten fein würfeln und den Knoblauch fein hacken. Die Kartoffel schälen und in kleine Stücke schneiden. 

3. Nun in einem großen Topf etwas Butter erhitzen. Knoblauch und Schalotten darin anschwitzen. Danach die Gurkenstücke und die Kartoffeln hinzugeben und alles gut vermischen. Anschließend das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen und aufkochen lassen. 

4. Wenn die Gurken und die Kartoffeln weich sind, das dauert ca. 15 Minuten, den Dill, die Buttermilch und die Creme fraiche hinzufügen. Noch einmal aufkochen lassen.

5. Jetzt wird die Suppe püriert. Den Senfgurkenfond unter die Suppe rühren und mit dem Senf, Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Die vorher zurückgestellten Gurken in kleine Würfel schneiden, auf Suppentassen verteilen und mit der Suppe aufgießen. Etwas frischen Dill und die Croutons auf der Suppe verteilen.

 
 

Wintersalat mit Orange, Fenchel, Pilzen & Senfdressing

Für 2–3 Portionen:

  • 2 EL Rapsöl

  • 2 EL Condimento bianco

  • 1 TL grober, milder Senf

  • 1 Knoblauchzehe

  • 2 kleine oder 1 mittlere Zwiebel

  • 4 Kapernäpfel

  • 1 Schuss Ahornsirup oder Agavendicksaft

  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Wintersalate nach Belieben, zum Beispiel Endivien (in feine Streifen geschnitten), Chicorée, Feldsalat, …

  • 1–2 Champignons pro Person

  • 1–2 Orangen, filetiert

  • ½ kleiner Fenchel mit Grün

  • geröstete Kerne, Nüsse, Mandeln (nach Belieben)

Für das Dressing alle Zutaten in einen Mixbecher geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Die Soße ist etwas dickflüssig, wodurch sie gut am Salat haftet. Am besten macht man den Salat jedoch einige Minuten vor dem Servieren an, mischt ihn mehrmals gut durch und gibt ihn dann auf die Teller.

Die Salate und den Fenchel waschen und trocknen, die Pilze putzen, die Orange filetieren. Den Fenchel in feine Scheiben schneiden oder hobeln, das Grün abzupfen.

Alle Zutaten in einer Schüssel mischen, mit dem Dressing anmachen und die Kerne darüber streuen.

Wer Bedenken wegen der Kapern hat: Man schmeckt sie nicht heraus. Im Zweifel etwas weniger nehmen und nach dem Pürieren abschmecken. Wenn das Dressing noch etwas Würze verträgt, kann man noch einen Kapernapfel mehr dazugeben. Sowohl Senf als auch Kapern geben dem Dressing salzige Würze! Also erst einmal nicht so viel Salz zugeben und lieber nach dem Mixen abschmecken!

Blog Naschkatze Logo.jpg
 
 
Lachs_Senfkruste_Wirsing.jpg

LACHSFILET IN DER SENFKRUSTE MIT MEERRETTICH-BIRNEN-WIRSING

Zutaten für 2 Personen

  • 2 Lachsfilets mit Haut (je ca. 150g)

  • 2 EL grober Kreuznachner Grill-Senf (klassisch)

  • 60g weiche Butter

  • 20g Semmelbrösel

  • 1 kleine Knoblauchzehe

  • 1 EL frisch gehackter Rosmarin

  • 1 EL frisch gehackte Petersilie

  • 1 TL frisch geriebener Pecorino

  • 1/4 Wirsingkopf

  • 1 reife Birne

  • 1 Zwiebel

  • 100g Sahne

  • 1 EL Sahnemeerrettich (Glas)

  • 1 EL braune Butter

  • Salz, Pfeffer, Olivenöl, Muskatnuss

Zubereitung

Für die Krustenmasse die Butter schaumig rühren. Semmelbrösel, fein gehackter Knoblauch, Kräuter und Parmesan darunterheben, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine Schale geben und kalt stellen. Für das Gemüse die Blätter vom Wirsing verlesen und entstrunken (die dicken Blattrippen mit dem Messer wegschneiden) und in kleine Rauten schneiden. Salzwasser aufsetzen und die Blätter 3 Minuten ins kochende Wasser geben (blanchieren: dabei bleibt die grüne Farbe des Wirsings erhalten) und kalt abschrecken (der Garvorgang wird sofort gestoppt, das Gemüse bleibt bissfest). Die Birne schälen, vierteln, entkernen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Würfelchen in einem Topf in der braunen Butter anschwitzen („braune“ Butter erhält man durch längeres Erhitzen von Butter bei mittlerer Hitze bis die Butter nussig zu duften beginnt). Den Wirsing dazugeben. Die Birnenscheiben einrühren mit Sahne aufgießen und mit Sahnemeerrettich, frisch geriebener Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. Bei geringer Hitze warmhalten. Die Grillfunktion im Backofen einschalten (230 Grad). Für den Fisch die Filets trockentupfen und in wenig Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze auf der Hautseite anbraten. Nach ungefähr 2-3 Minuten die Filets wenden und nochmals 2-3 Minuten ziehen lassen. Herausnehmen, vorsichtig die Haut entfernen und in eine feuerfeste Form legen. Die obere Seite jeweils mit 1 TL Senf bestreichen. Die Gratiniermasse in dünne Scheiben oder Stücke schneiden und eng darauf legen. Unter dem Ofengrill bei mittlerer Einschubleiste ungefähr 5 Minuten gratinieren lassen. Den gratinierten Fisch auf dem Wirsinggemüse anrichten.

Esszettel_Logo.png
 
 
 

Kartoffelsalat mit Senfcreme und Dill

Zutaten für 6 portionen

  • 1 kg festkochende Kartoffeln

  • 150 g Schmand

  • vier große Essiggurken

  • 2 bis 3 EL süßer körniger Senf

  • 2 bis 3 EL gehackten Dill

  • 2 TL Zitronensaft

    Zubereitung
    Ein Kilogramm festkochende Kartoffeln (am besten Speisefrühkartoffeln), 150g Schmand, vier große Essiggurken, je 2 bis 3 EL süßer körniger Senf und gehackten Dill, 2 TL Zitronensaft und Salz, Pfeffer.

    Die Kartoffeln gründlich abbürsten, denn für diesen Kartoffelsalat mit Senfcreme bleibt die Schale dran. Die Knollen in mundgerechte Stücke schneiden und in einem Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen. Bei mittlerer Hitze garen, bis die Kartoffeln weich sind. Ich teste das einfach mit einem Messer – sobald es ohne Widerstand durch ein Kartoffelstück gleitet, ist es gar. Während die Kartoffeln kochen, die Senfcreme vorbereiten. Dafür Senf, Schmand und Zitronensaft verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Dill waschen, trocknen und klein hacken. Die Gurken in kleine Würfel schneiden. Wenn die Kartoffeln gar sind, sie abgießen und gut abtropfen lassen. Dann noch warm mimt der Senfcreme, Dill und Gurken vermischen und zeitnah servieren. Wir haben den Kartoffelsalat mit Senfcreme als Beilage zum Burger mit Pulled Pork gegessen, beim nächsten Mal probiere ich ihn mit geräucherter Forelle.

ÜberSee-Mädchen_Header neu_finalfürfacebook.jpg
 
 
Senfrezept-allerliebstes.jpeg
 

Rumpsteak mit Senfkruste

Zutaten für 2 Personen:

  • 450 g Rumpsteak am Stück

  • 250 g Zwiebeln

  • 3 EL Semmelbrösel

  • Olivenöl

  • 2 EL körniger Senf

  • 2-3 EL frische Kräuter nach Wahl, gehackt

  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 200° C Umluft vorheizen.

2. Die Zwiebeln schälen und in Scheiben oder Streifen schneiden. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln darin anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und alles in in eine Schüssel geben.

3. Die Kräuter hacken und zu den Zwiebeln geben. Semmelbrösel und Senf hinzu und alles gut miteinander vermischen.

4. Wieder Olivenöl in der Pfanne erhitzen. Das Roastbeef salzen und pfeffern und in der heißen Pfanne von allen Seiten scharf anbraten. Anschließend in eine Auflaufform geben oder direkt auf ein Backblech und die Zwiebel-Senfmasse auf dem Fleisch verteilen.

5. Für etwa 30 Minuten in den Backofen.

Logo.jpeg